POWER NIGHTS: Being Mothers

22. Oktober 2021 – 31. Juli 2022

 

Himali Singh Soin, Static Range (Installationsansicht im E-WERK), in Arbeit, 2020–2021. Mit freundlicher Genehmigung die Künstler*innen. Bild: Stefan Korte

Ab 22. Oktober 2021

Himali Singh Soin, Static Range, in Arbeit, 2020–2021

Static Range ist ein multidisziplinäres und vielschichtiges Projekt, das eine reale Spionagegeschichte im indischen Himalaya als Grundlage für Spekulationen und Reflexionen über nukleare Kultur, Porosität, undichte Stellen, Toxizität und Liebe, geistig-wissenschaftliche Verstrickungen, Umweltkatastrophen und Post-Nationalstaaten nutzt. Diese Reihe von Übertragungen, die die Static Range ausmachen, umfassen eine animierte Briefmarke, Briefe, Musik, Stickerei, Heilung, Bepflanzung und eine Performance-Installation. Die Ausstellung umfasst auch eine Klanglandschaft von David Soin Tappeser, Stickerei von Jordan Nasser und Heilung von Viveka Chauhan, die im Laufe der Ausstellung präsentiert werden.

Über Himali Singh Soin

Himali Singh Soin ist Schriftstellerin und Künstlerin und lebt zwischen London und Delhi. Sie verwendet Metaphern aus dem Weltraum und der natürlichen Umgebung, um eine imaginäre Kosmologie von Interferenzen, Verstrickungen, tiefen Lücken, Trümmern, Verzögerungen, Entfremdung, Distanz und Intimität zu konstruieren. Dabei denkt sie über den ökologischen Verlust und den Verlust der Heimat nach und sucht irgendwo in der Radikalität der Liebe Schutz. Ihre Spekulationen werden in audiovisuellen, immersiven Umgebungen aufgeführt. Ihre Kunst wurde bereits im Khoj, Delhi, in den Serpentine Galleries, London, im Anchorage Museum und auf der Shanghai Biennale 2021 gezeigt. Soin ist derzeit Writer-in-Residence in der Whitechapel Gallery, London, und erhielt den Frieze Artist Award 2019. Sie ist Teil des Kuratorenteams der Momenta Biennale 2021 in Montréal.

Credits

Static Range wird mit Unterstützung von Serpentine Galleries, Prince Claus Fund, E-WERK, HKW und WePresent realisiert.

Mitwirkende

David Soin Tappeser (Musik), Mandip Singh Soin (Bilder und Gartenarbeit), Jordan Nasser (Textilien), Ele Carpenter (nukleare Kulturberatung), Jahnavi Phalkey (nukleare Anthropologieberatung), Rachel Harris (ethnomusikologische Beratung), Viveka Chauhan (Heilerin), Anita Singh Soin (Austausch von Fertigkeiten mit Weberinnen), Sudama Lal Tamta (Trommelbauer), Suresh Bisht (Koordinator vor Ort), Tiziana Mangiaratti (Unterstützung bei der Animation), MJ Harding (Aufnahmen), Ravi Aggarwal

Übersetzungen

Hindi: Shveta Sarda, Deutsch: Ulrike Almut Sandig, Hebräisch: Shahar Kramer, Arabisch: Muna Abu Baker

Himali Singh Soin, Static Range (Installationsansicht im E-WERK), in Arbeit, 2020–2021. Mit freundlicher Genehmigung die Künstler*innen. Bild: Stefan Korte